Berechnung eines Glasfaserstiftes und einer definitiven dentinadhäs. Füllung

Wie würden Sie eine Versorgung eines Zahnes mit einem Glasfaserstift und einer definitiven dentinadhäsiven Füllung abrechnen?
In der GOZ 2012 ist die Gebührenposition 2195 Vorbereitung eines zerstörten Zahnes durch einen Schraubenaufbau oder Glasfaserstift o.Ä. zur Aufnahme einer Krone beschrieben. Es ist vorgesehen, dass neben der 2195 die Aufbaufüllung mit der GOZ-Pos. 2180 berechnet wird und eine Überkronung des Zahnes folgt.

Neben dieser Leistung dürfen Sie das adhäsive Befestigen nach der GOZ 2197 berechnen, aber nicht die Füllungen nach den GOZ-Nr.: 2050-2120.

Wird, wie in diesem Behandlungsfall, ein Zahn mit einem Stiftaufbau und einer definitiven dentinadhäsiven Zahnmodellation versorgt und erfolgt keine anschließende Überkronung des Zahnes, so handelt es sich um eine Versorgung, welche nicht in der GOZ 2012 beschrieben ist, sodass die Abrechnung als sogenannte Analogleistung gemäß § 6 Abs. 1 GOZ berechnet wird.

Kommentar der Bundeszahnärztekammer (GOZ-Kommentar/Stand 21.09.2012):
Die definitive Versorgung eines Zahnes mit einer plastischen Füllung nach den Nummern 2050 ff. in Kombination mit einem Stiftaufbau ist nicht beschrieben und muss daher analog berechnet werden.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.